peperonity Mobile Community
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
New to peperonity.com?
Your username allows you to login later. Please choose a name with 3-20 alphabetic characters or digits (no special characters). 
Please enter your own and correct e-mail address and be sure to spell it correctly. The e-mail adress will not be shown to any other user. 
This password protects your account. To avoid typos it must be entered twice. Please enter 5-20 alphabetic characters or digits (no special characters). Choose a password that is not easy to guess! Never disclose your password to anyone. 
This password protects your account. To avoid typos it must be entered twice. Please enter 5-20 alphabetic characters or digits (no special characters). Choose a password that is not easy to guess! Never disclose your password to anyone. 
Stay logged in
Enter your username and password to log in. Forgot login details?

Username 
CAUTION: Do not disclose your password to anybody! Only enter it at the official login of peperonity.com. We will never ask for your password in a message! 
Login
Stay logged in

Share photos, videos & audio files
Create your own WAP site for free
Get a blog
Invite your friends and meet people from all over the world
All this from your mobile phone!
For free!
Get started!

You can easily invite all your friends to peperonity.com. When you log in or register with us, you can tell your friends about exciting content on peperonity.com! The messaging costs are on us.
Meet our team member Sandy and learn how to create your own mobile site!

Aus dem Bauch heraus in den Tag hinein - Wortbilder - wortbild



Aus dem Bauch heraus in den Tag hinein - hinnedraa
12.04.2012 11:11 EDT
Aus dem Bauch heraus in den Tag hinein
Tja, da war ich nun und also in der Stadt, hatte den Termin erledigt, war auch noch bei zweitausendeins, habe da ein paar herrliche Bücher aus dem weissbook.w Verlag gekauft, dann ging ich zum Fahrrad, das stand etwa da, von wo aus ich das Bild aufnahm, und das Bild nahm ich auf, weil ich dachte, was für ein hübsch-häßliches 50er Jahre Ensemble an architektonischer Scheußlichkeit wir doch hier hiaben, mitten in der Stadt, weil ja die alte Bausubstanz im Krieg zerstört wurde und nach dem Krieg schnell und billig gebaut werden musste...

Ich nahm das Photo also auf, fuhr die Straße dann gerade herunter, am Goethehaus, des berühmten Dichters Geburtsstätte vorbei, passierte nach der Berliner Straße das Theater und fuhr über den Holbeinsteg am Staedelschen Kunstinstitut hinunter an den Main. Da war's hübsch! Die Sonne schien, die Enten und Gänse waren frühlingshaft gestimmt. Die Menschen liefen gewohnt unsortiert, aber beschwingt am Ufer entlang, die Schiffe teilten träge das Wasser des Flusses, schnitten eine Schneiße und stoben flussauf- oder-abwärts und verliehen der ganzen Szene eine Romantik, als wären gerade sie das missing link zur Perfektion, das kleine bisschen Würze, dass beim Abschmecken den Genuss vollendet...

Tja, es blieb nichts weiter übrig, als die Szenerie einzuatmen, nur wenig später war es aus mit der Herrlichkeit - die Natur wurde von Südwesten her mit dem dringend notwendigen Nass getränkt, welches zumeist in so scharfem Kontrast zur Romantik eines sonnendurchfluteten Frühlingsvormittag steht...

So war's!

1 Comments:
so war's, und es war..gut..
12.04.2012 16:40 EDT, happiness:)


This page:





Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top